vergrößernverkleinern
Weltmeister Thomas Berthold spielte bei Bayern München und dem VfB Stuttgart © SPORT1

Er gehört zu dem deutschen Team, das den letzten WM-Titel für Deutschland erringen konnte. Der SPORT1-Kolumnist Thomas Berthold wurde 1990 in Italien Weltmeister.

Im Interview mit SPORT1 sieht er Deutschland bei der WM in Brasilien nicht als Topfavorit: "Mein Favorit ist Brasilien, gefolgt von Argentinien."

Außerdem kritisiert er die zu hohen öffentlichen Erwartungen: "Für einen Großteil der deutschen Fans zählt immer nur der Titel. Doch unter den aktuellen Umständen ist diese Erwartungshaltung nicht gerechtfertigt."

Das liegt vor allem an den zahlreichen angeschlagenen Spielern, wie zum Beispiel Sami Khedira: "Für Khedira kommt die WM meiner Meinung nach zu früh. Die erste halbe Stunde des Champions-League-Finals oder auch der Test gegen Kamerun haben gezeigt, dass er nach seinem Kreuzbandriss einfach noch nicht so weit ist."

Als ersten Ersatz für den verletzten Marco Reus sieht der 62-malige Nationalspieler nicht Mesut Özil: "Nein, ich sehe Götze vor Özil. Dem fehlt einfach die Dynamik. Um ganz nach oben zu kommen, braucht man für die ersten Meter ein gewisses Tempo."

Hier weiterlesen: "Für Sami Khedira kommt die WM zu früh"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel