vergrößernverkleinern
Joachim Löw-Manuel Neuer
© getty

Nationalkeeper Manuel Neuer hat sich trotz des überzeugenden Auftaktsieges der DFB-Auswahl gegen Portugal (4:0) selbstkritisch gezeigt.

"Ich finde, dass wir mit der Art und Weise nur teilweise zufrieden sein können. Es war nicht alles perfekt. Aber das hilft uns", sagte der 28-Jährige im Interview mit "dfb.de": "Wir hatten nach dem Spiel ein paar Punkte, an denen wir im Training ansetzen konnten." (WM 2014: Ergebnisse und Tabelle)

Beispiele gibt es für den Münchner genug: "Gegen Ghana müssen wir versuchen, ein bisschen enger zu stehen, wir müssen die Räume kleiner machen. Und wir dürfen nicht zu weit zurückrücken."

Die neuformierte Abwehr vor ihm, die aus den vier Innenverteidigern Per Mertesacker, Mats Hummels, Jerome Boateng und Benedikt Höwedes bestand, gefiel Neuer dagegen gut.

"Wir hatten auf diese Weise eine sehr zweikampfstarke Viererkette. Das hat vor allem in den Situation geholfen, in denen es galt, Konter zu verhindern", sagte der Welttorhüter 2013.

Hier gibt es alles zum DFB-Team

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel