vergrößernverkleinern
Arsene Wenger ist seit 1996 Trainer bei Arsenal London
Wenger ist seit 1996 Trainer vom FC Arsenal © getty

Teammanager Arsene Wenger vom englischen Pokalsieger FC Arsenal ist von der Leistung der deutschen Nationalmannschaft bei der WM und vor allem von Thomas Müller schwer beeindruckt.

"Um ein echter Star zu sein, musst du auf dem Platz Leistung zeigen, und da hat mich Müller bislang am meisten überzeugt", sagte Wenger bei "Eurosport".

Der Bayern-Profi, der beim 4:0 der deutschen Elf zum Auftakt gegen Portugal drei Tore erzielte, sei laut Wenger "physisch stärker als der Durchschnitt und ein Kämpfer", zudem spiele er "sehr intelligent" und sei "viel effizienter" geworden: "Er kann die große Überraschung dieser WM werden."

Doch nicht nur Müller, sondern auch die deutsche Mannschaft hat den Elsässer, der in London Mesut Özil, Lukas Podolski und Per Mertesacker trainiert, voll überzeugt.

"Da ist ihr technisches Niveau, dazu sind sie sehr clever. Jungs wie Müller, Özil oder Götze können immer alleine den Unterschied ausmachen. Sie alle sind hervorragend ausgebildet. Dazu hat die Mannschaft den Willen, dieses Turnier zu gewinnen. Dafür sind sie nach Brasilien gekommen", sagte Wenger.

Dagegen scheint er dem Gastgeber eher weniger zuzutrauen. Der Grund: die Außenverteidiger.

"Die Qualität der brasilianischen Mannschaft war immer eng verknüpft mit der ihrer Außenverteidiger", sagte Wenger und nannte die Weltmeister-Paare Cafu und Roberto Carlos (WM 2002) oder Jorginho und Leonardo (WM 1994): "Heute haben sie Dani Alves und Marcelo, die viel Verantwortung tragen müssen, weil sie sehr wichtig sind für den Erfolg der brasilianischen Offensive."

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel