vergrößernverkleinern
Sami Khedira glaubt fest an den WM-Titel © getty

Der deutsche Nationalspieler Sami Khedira hat mit Enttäuschung und Bedauern auf den Ausfall von Brasiliens Starspieler Neymar für das Halbfinale am Dienstag (ab 21.30 Uhr im LIVE-TICKER) gegen die deutsche Mannschaft reagiert.

"Für uns und alle Fußballfans ist das eine schlechte Nachricht. Besonders für die Brasilianer. Dass er nun nicht gegen uns spielen kann und für den Rest der WM ausfällt, tut mir wahnsinnig leid", sagte Khedira der "Welt am Sonntag".

Man wolle sich mit den Besten messen, und Neymar gehöre zu den Besten.

Trotz des Fehlens von Neymar, der sich im Viertelfinale gegen Kolumbien (2:1) einen Bruch des Querfortsatzes eines Lendenwirbels zugezogen hatte, stellt sich Khedira auf ein hartes Stück Arbeit ein:

"Die Brasilianer werden auch ohne Neymar eine super Mannschaft auf den Platz stellen, die uns alles abverlangen wird."

Der Weg zum Titel soll für das DFB-Team mit dem Spiel gegen den WM-Gastgeber aber noch nicht enden.

"Der Spirit, den ich hier spüre, der sagt mir, dass wir es schaffen können. Wir sind hier, um Weltmeister zu werden. Wir sind jetzt so nah dran, jetzt wollen wir auch den Titel. Mit aller Macht!"

Zweifel am eigenen Fitnesszustand will Khedira, der nach einem Kreuzbandriss im November lange in der Reha für seinen WM-Einsatz gekämpft hatte, nicht aufkommen lassen.

"Wer das Spiel gegen Frankreich gesehen hat, hat auch gesehen, dass ich 90 Minuten volles Tempo gegangen bin. Ich bin wieder voll da, sonst würde mich der Bundestrainer auch nicht aufstellen. Almosen gibt es nicht bei einer WM", sagte der 27-Jährige.

Für das Zusammenspiel mit Bastian Schweinsteiger im defensiven Mittelfeld fand Khedira lobende Worte: "Gegen Frankreich haben wir uns beide sehr, sehr gut gefühlt, wir sind fit und haben gut zusammen funktioniert."

Die deutsche Mannschaft sieht der Champions-League-Sieger von Real Madrid im Vergleich zur WM 2010 in Südafrika gereift.

"Ich glaube, unser Fußball ist seriöser und erwachsener geworden. Wenn wir diesen Powerfußball von 2010 hier spielen würden, wären wir wahrscheinlich längst draußen, weil wir total platt wären", sagte Khedira.

Natürlich bleibe es das Ziel, auch schönen Fußball zu spielen, "aber in einer Hitzeschlacht wie gegen Frankreich musst du zuerst kompakt stehen und gut gegen den Ball arbeiten. Das haben wir sehr gut gemacht."

Hier gibt es alles zum DFB-Team

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel