vergrößernverkleinern
Jerome Boateng wuchs als Sohn einer alleinerziehenden Mutter in Berlin-Charlottenburg auf. Als Jugendlicher zog er mit einer Clique um die Häuser, der auch sein älterer Halbbruder Kevin-Prince sowie die Ex- beziehungsweise Wieder-Herthaner Patrick Ebert und Änis Ben-Hatira angehörten. Seit 2011 spielt Boateng beim FC Bayern. Hier reifte er zum absoluten Vollprofi und Nationalspieler
Christian Wörns würde Jerome Boateng gerne wieder auf der rechten Seite sehen © getty

Der frühere Nationalverteidiger Christian Wörns (42) hat eine erneute Umstellung der deutschen Abwehr für das WM-Halbfinale gegen Brasilien angeregt.

"Wenn Hulk über links kommt, der ist natürlich eine Maschine, könnte man sich überlegen, ob Jerome Boateng wegen des körperlichen Vorteils wieder rechts hinten spielt", sagte der 66-malige Nationalspieler dem Mannheimer Morgen: "Gegen Frankreich hat dort plötzlich der eher zierliche Lahm wieder den Außenverteidiger gegeben."

Zuvor hatten zahlreiche Experten die Versetzung von Kapitän Lahm vom defensiven Mittelfeld auf die rechte Abwehrseite gefordert.

Der verletzungsbedingte Ausfall von Superstar Neymar sei für die DFB-Elf "schon ein gewaltiger Vorteil", äußerte Wörns und zeigte sich sicher, dass die deutschen Spieler dies auch so sehen: "Na, man sagt sich da schon: 'So schlecht ist das nicht für uns.' Man ist auf jeden Fall nicht böse drüber."

Hier gibt es alles zum DFB-Team

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel