vergrößernverkleinern
LINKER VERTEIDIGER: Benedikt Höwedes hat sich Spiel fürs Spiel auf der ungewohnten Position ins Turnier gebissen. Defensiv agiert der Schalker bislang meist solide, nach vorne kann der gelernte Innenverteidiger aber kaum Impulse setzen. Auch mangels Alternativen hat er bei dieser WM bisher alle Spiele absolviert
© getty

Der Schalker Benedikt Höwedes hat sich bei der WM als Linksverteidiger im DFB-Team etabliert und gibt sich im SPORT1-Interview selbstbewusst.

"Ich bin kein Philipp Lahm auf links, der großartig Akzente nach vorne setzt", sagt Höwedes, "aber ich glaube, ich erledige meine Aufgabe defensiv immer sehr gut und ich weiß, dass der Trainer mit mir zufrieden ist. Wenn die Leute mich immer noch kritisieren wollen, dann sollen sie es gerne tun."

Der Schalker, der als einziger DFB-Spieler neben Manuel Neuer und Philipp Lahm die komplette WM durchgespielt hat, erbgänzt: "Es ist nicht ohne Grund, dass wir bisher so wenige Gegentore bekommen haben."

Lob gibt es auch von den Kollegen. "Benny ist von der Offensivkraft nicht mit Brasiliens Marcelo zu vergleichen, aber ich kenne keinen Außenverteidiger, der im Eins gegen Eins zweikampfstärker ist", sagt Thomas Müller zu SPORT1.

Hier weiterlesen: Unkaputtbares Überraschungsei

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel