Jens Lehmann hat nach dem Rücktritt aus der Nationalmannschaft ehemalige Mitspieler im DFB-Team kritisiert.

"Sogenannte Führungsspieler in Deutschland zeichnen sich manchmal dadurch aus, dass sie in der Öffentlichkeit mit ihrer Rolle kokettieren - indem sie ihre Meinung über andere sagen. Da sollte ein Umdenken stattfinden", sagte der Torhüter im "Spiegel".

Bei der EM verspürte er weniger Teamgeist als bei der WM 2006: "Nach der Niederlage gegen Kroatien war die Homogenität nicht immer in dem Maße vorhanden wie bei der WM."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel