vergrößernverkleinern
Horst Köppel (l.) begann seine Trainerkarriere 1982 bei Arminia Bielefeld © imago

Nach der Niederlage der zweiten Mannschaft des FC Bayern in Ingolstadt ist Trainer Scholl sauer. Auch Köppel sieht noch Mängel.

Leipzig - Trainer-Veteran Horst Köppel (im Interview mit Sport1.de) hat mit seinem FC Ingolstadt dem Novizen Mehmet Scholl zum Auftakt eine bittere Lektion erteilt.

Der Zweitliga-Absteiger gewann gegen die zweite Mannschaft des deutschen Rekordmeisters Bayern München mit 2:0 (2:0) und übernahm zusammen mit Jahn Regensburg, das Holstein Kiel 2:0 (0:0) besiegte, gleich die Tabellenspitze (Spielplan).

Die beiden anderen Zweitliga-Absteiger legten dagegen einen Fehlstart hin. Der VfL Osnabrück unterlag im Niedersachsen-Derby bei Eintracht Braunschweig 0:1 (0:0), der SV Wehen Wiesbaden verlor bei Carl Zeiss Jena 1:2 (0:0).

Der erstmals als Chefcoach in eine Saison gestartete Scholl, der bisher nur den B-Schein als Trainer besitzt, war angesichts der wenig erbaulichen Leistung seiner jungen Truppe bedient.

Das war "körperloser Fußball"

"Das war Profiherrenfußball gegen relativ körperlosen Fußball", monierte der einstige Dribbelkünstler.

Der 38-Jährige ärgerte sich trotz einer Steigerung im zweiten Abschnitt darüber, dass "klare Absprachen und klare Verteilungen von Anfang an missachtet" wurden.

Die Gastgeber nutzten dies zu frühen Toren durch Michael Wenczel in der 4. und Moritz Hartmann in der 17. Minute.

Köppel sieht noch Schwächen

Der 61-jährige Köppel, mit Abstand ältester Coach in der dritthöchsten Spielklasse, sieht bei seinem Team noch Steigerungsmöglichkeiten.

"An der Chancenverwertung müssen wir arbeiten. Aus dem Spiel können wir lernen und werden daran arbeiten, dass die zweiten 45 Minuten so laufen, wie heute unsere ersten 45 Minuten."

Umkämpftes Niedersachsen-Derby

Das erwartet umkämpfte Derby zwischen Braunschweig und Osnabrück im Stadion an der Hamburger Straße sahen 15.315 Zuschauer.

Die Entscheidung fiel kurz vor dem Ende, als Dennis Kruppke einen Foulelfmeter (82.) verwandelte.

Für Jena war Orlando Smeekes mit einem Doppelpack (49. und 56.) erfolgreich, für Wehen Wiesbaden reichte es nur zum Treffer von Steffen Bohl (74.).

Holzer trifft drei Mal

"Mann des Tages" war Christian Holzer, der seinem Klub Wacker Burghausen mit einem Dreierpack einen 4:3 (1:0)-Erfolg gegen Aufsteiger Borussia Dortmund II bescherte.

Das Siegtor erzielte der Mittelfeldspieler in der 90. Minute.

Start für Dynamo ernüchternd

Reichlich Tore sahen die Zuschauer auch in Unterhaching. Die SpVgg kam dabei trotz einer 2:0 und 3:1-Führung nicht über ein 3:3 (2:0) gegen den SV Sandhausen hinaus.

Ernüchternd verlief auch der Start von Dynamo Dresden, das 0:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart II vor 12.279 Anhängern verlor.

Nullnummer in Offenbach

Einen Sieg knapp verpasst hat Aufsteiger 1. FC Heidenheim, der in der 88. Minute durch Tobias Damm den Ausgleich zum 2:2 (1:0) gegen den Wuppertaler SV hinnehmen musste.

Keine Tore sahen die Fans bei den Spielen Kickers Offenbach gegen Erzgebirge Aue und Werder Bremen II gegen Rot-Weiß Erfurt.

Drei Platzverweise gab es am 1. Spieltag. Der Offenbacher Mirnes Mesic sah wegen einer Tätlichkeit (72.) die Rote Karte.

Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels gab es für Benjamin Siegert (Osnabrück) und Thorsten Schulz (Unterhaching).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel