vergrößernverkleinern
Das war's: Nach dem 0:6 gegen den VfB Stuttgart II entlässt Jena Trainer Henning Bürger © getty

Der Nächste, bitte! Nach dem 0:6 gegen Stuttgart II muss in Jena nun Trainer Henning Bürger gehen. Ein Nachfolger wird gesucht.

München - Nächster Trainerwechsel in der Dritten Liga:

Nach der desolaten 0:6 (0:3)-Heimpleite gegen den VfB Stuttgart II und dem Absturz auf Platz 18 hat Carl Zeiss Jena erwartungsgemäß Henning Bürger beurlaubt. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Weltmeister Jürgen Kohler, der Edgar Schmitt beerbt hatte, feierte derweil beim 0:0 gegen Bayern München II seinen ersten Punktgewinn als Coach des VfR Aalen. Der SC Paderborn kletterte durch das 2:0 (0:0) gegen Rot-Weiß Erfurt hinter Neu-Spitzenreiter Kickers Emden und der Bayern-Reserve auf Platz drei.

Emden genießt die Tabellenführung

"Wir sollten den Moment einfach genießen", meinte Emdens Matchwinner Rudi Zedi nach dem glücklichen 1:0 (0:0) bei Werder Bremen II.

"Mit einem Punkt hätte man sicherlich auch leben können. Aber Siege, die kurz vor Spielende zustande kommen, sind die schönsten", sagte der Goalgetter der Ostfriesen, der vier Minuten vor Spielschluss den fünften Saisonsieg der Mannschaft von Trainer Stefan Emmerling sicherte.

Bemerkenswert: Emden hatte in der Vorsaison lange zur Spitzengruppe der Regionalliga Nord gehört, am Ende aber nur knapp die Qualifikation für die 3. Liga geschafft. Die Kickers profitierten vom Punktverlust der Bayern-Youngster beim VfR, den Aalens Coach Kohler einen "ersten Spatenstich" nannte.

Kohler zufrieden

"Wir haben ein Remis gegen ein Spitzenteam geholt, das geht in Ordnung. Es liegt aber noch viel Arbeit vor uns", meinte der Weltmeister von 1990 nach seinem gelungenen Heimdebüt.

Derweil freute sich Zweitliga-Absteiger Erzgebirge Aue über ein 2:1 bei den Stuttgarter Kickers.

"Den Sieg hat sich die Mannschaft verdient", kommentierte Aues zuvor bereits auf wackeligem Stuhl sitzender Trainer Heiko Weber den ersten Dreier, den der Aufstiegs-Mitfavorit bei Schlusslicht Stuttgarter Kickers erst in der vorletzten Minute durch einen Kopfball des eingewechselten Kenny Schmidt schaffte.

"Das war ein erster Schritt, aber wir haben erst vier Punkte - und jetzt kommt Düsseldorf."

Die Kickers schenken trotz des letzten Tabellenplatzes Trainer Stefan Minkwitz weiter das Vertrauen. Das war das Ergebnis einer Krisensitzung des Präsidiums am Sonntag. Nächste Woche gegen Rot-Weiß Erfurt erwarte das Präsidium aber "von der Mannschaft eine weitere Leistungssteigerung", hieß es in einer Presseerklärung.

Paderborns dritter Streich

Tore von Björn Lindemann und Frank Löning gegen Erfurt brachten Paderborn den dritten Sieg in Folge.

Die Gäste mussten dagegen nach drei Erfolgen in Serie erstmals wieder eine Pleite hinnehmen. Zudem verloren sie Martin Hauswald, der wegen groben Foulspiels Rot sah. Die ebenfalls als Mitfavorit gehandelte Fortuna fand beim 3:1 (2:0) gegen Jahn Regensburg nach zwei Spielen ohne Sieg wieder in die Erfolgsspur zurück.

Braunschweig verlässt Keller

Das gelang auch Eintracht Braunschweig, das nach einem unerwartet deutlichen 4:0 (2:0) gegen Kickers Offenbach die Abstiegsränge verließ. Auch Marco Calamita traf dreimal.

Der 25-jährige Italiener führte den ehemaligen Zweitligisten Wacker Burghausen zum 4:2 (2:0) beim Wuppertaler SV und übernahm mit nunmehr fünf Saisontreffern die Führung in der Torjäger-Liste.

Der SV Sandhausen kassierte nach drei Siegen mit 0:2 (0:0) bei der SpVgg Unterhaching wieder eine Pleite.

Union Berlin gewann das Ostduell bei Dynamo Dresden dank eines Tores von Torsten Mattuschka in der 88. Minute glücklich mit 1:0 (0:0).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel