vergrößernverkleinern
Luca Toni kam 2007 vom AC Florenz zum FC Bayern © imago

Jahn Regensburg kann sich auf etwas gefasst machen. Am Freitag wird Luca Toni in der Reserve des FC Bayern sein Comeback geben.

München - Luca Toni darf in der Dritten Liga spielen.

Trainer Louis van Gaal gab dem Weltmeister grünes Licht für dessen Einsatz beim FC Bayern II am Freitag (DATENCENTER: Die Dritte Liga).

Der Angreifer soll nach langer Verletzungspause gegen Jahn Regensburg bei der Mannschaft von Coach Mehmet Scholl sein Comeback geben.

"Wir haben mit Mehmet Scholl und Luca Toni besprochen, dass er spielen kann, wenn er gut trainiert. Ich hoffe, dass er spielt, aber dann nur 45 Minuten, das reicht", sagte van Gaal.

Der Münchner Coach berichtete zudem: "Er wollte schon im letzten Spiel gegen Sandhausen eingesetzt werden, aber das war zu früh. Da hatte er ja erst eine Woche mit der Mannschaft trainiert. Aber jetzt geht es."

Ohne Toni bestritt er am Dienstag mit einem 3:0 bei Maccabi Haifa einen erfolgreichen Auftakt in der Champions League.

"Ich muss spielen"

"Ich bin ein Spieler, der spielen muss, ich brauche den Wettkampf", hatte Toni sein Interesse an einem Einsatz unter Scholl begründet.

Als einen Abstieg empfindet der Angreifer, der lange unter Problemen an der Achillessehne litt, die Dritte Liga nicht - sofern es bei einem Einsatz dort bleibt.

"Wenn ich das ganze Jahr bei Mehmet spielen müsste, dann wäre das schon deklassierend", sagte Toni in der TV-Sendung "Blickpunkt Sport".

Er betonte aber zugleich, dass er fest an eine Zukunft bei den Profis des FC Bayern glaube: "Ich bin überzeugt von meinen Qualitäten, wenn ich gesund bin, brauche ich mich vor niemandem zu verstecken."

Lob von Hoeneß

Auch Münchens Manager Uli Hoeneß hat den Italiener, der in seinen ersten 56 Bundesliga-Spielen 38 Treffer erzielte und in der Saison 2007/2008 Liga-Torschützenkönig war (24 Treffer), noch nicht abgeschrieben.

"Ich schätze Luca Toni extrem. Ich glaube, wir können ihn alle noch sehr gut gebrauchen", sagte er.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel