vergrößernverkleinern
Ein Punkt: Aber auch mit Neu-Coach Edgar Schmitt bleiben die Stuttgarter Kickers sieglos © getty

Fünfter Erfolg in Serie: Paderborn verteidigt die Spitze. Coach Edgar Schmitt erlebt ein ordentliches Debüt bei den Stuttgarter Kickers.

München - Der SC Paderborn ist in der Dritten Liga nach dem 2:1 (2:0) gegen Bayern München II, dem dritten Sieg im dritten Topspiel in Folge, einsame Spitze.

Dagegen kamen die Kickers aus Emden am 8. Spieltag beim sieglosen Schlusslicht Stuttgarter Kickers nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und fielen zwei Zähler hinter Paderborn zurück. Fortuna Düsseldorf gewann das Duell der Verfolger glatt mit 3:0 (1:0) gegen Rot-Weiß Erfurt.

Union Berlin schaffte den Anschluss an die Spitzengruppe durch ein 2:1 (1:0) bei Pokal-Achtelfinalist Carl Zeiss Jena. Bei Jena gab der Niederländer Rene van Eck ein erfolgloses Debüt auf der Trainerbank.

Siegesfeier mit dem "Holzmichl"

"Das war unser bisher schwerstes Spiel. Ich bin mit der Einstellung meiner Männer sehr zufrieden", meinte Paderborns Trainer Pavel Dotchev und wurde von knapp 10.000 Paderborner Zuschauern nach dem Sieg über die "kleinen Bayern" umjubelt.

Matchwinner war Frank Lönning, der sich für seinen Tore-Doppelpack (17. und 44.) mit dem von ihm gewünschten "Holzmichl-Lied" aus den Stadion-Lautsprechern belohnen ließ.

Nächstes Spitzenspiel in Stuttgart

Ex-Zweitligist Paderborn verdiente sich die alleinige Tabellenführung bereits in den Runden zuvor mit Siegen gegen die Spitzenteams aus Erfurt (2:0) und Emden (2:1) und muss am 3. Oktober zum nächsten Top-Duell bei der Reservemannschaft des VfB Stuttgart antreten.

Die Schwaben gewannen diesmal 5:4 (2:2) bei Werder Bremen II und treten mit der Empfehlung von 10 Punkten sowie 15:4 Toren aus den letzten vier Spielen gegen Paderborn an.

Rauw vergibt den Sieg

Edgar "Euro Eddy" Schmitt schaffte bei seinem Debüt als Trainer der Stuttgarter Kickers immerhin ein am Ende freilich glückliches Remis gegen Ex-Tabellenführer Kickers Emden.

"Mit dem einen Punkt können wir leben", bilanzierte Emdens Trainer Stefan Emmerling, obwohl dessen Innenverteidiger Bernd Rauw ("Ich habe den Ball nicht richtig getroffen") sechs Minuten vor dem Ende einen Elfmeter verschoss.

"Fortuna-Coach Meier: "Basics stimmen"

Immer weiter Richtung Spitze rückt die Fortuna aus Düsseldorf vor, die nach dem überraschend glatten 3:0-Triumph über die spielstarken Erfurter nun am 4. Oktober in Emden sogar die Chance hat, die Tabellenführung zu übernehmen.

Fortuna-Coach Norbert Meier merkte nach den Treffern von Ahmet Cebe (29.), Marco Christ (52.) und Jens Langeneke (66./im Nachschuss nach vergebenem Elfmeter) erfreut an, "dass die Basics wie Kampfgeist und Einstellung stimmen. "

Dresden mit ungewohnter Trefferquote

Von den kriselnden Ost-Vereinen verschaffte sich wenigstens Dynamo Dresden dank eines im bisherigen Saisonverlauf noch nicht erlebten "Tor-Festivals" beim 3:1 (1:1) gegen Wacker Burghausen (zuvor ganze fünf Tore in sieben Spielen) Luft.

"Endlich haben wir mal die Tore geschossen, die uns zuletzt fehlten", meinte der nach zuvor drei Niederlagen schon in die Kritik geratete Coach Ruud Kaiser. "So müssen wir weiter machen. Wenn wir mit Leidenschaft spielen, sind wir in dieser Liga eine sehr gute Mannschaft."

Kohler wartet weiter auf Sieg

Im Gegensatz zu den ins Mittelfeld aufgerückten Dynamos klebt Zweitliga-Absteiger Erzgebirge Aue am Tabellenende fest, erreichte aber bei der zuvor daheim dreimal siegreichen (7:0 Tore) SpVgg Unterhaching immerhin ein 1:1 (1:0) und damit den fünften Saisonpunkt.

Heimsiege gelangen Eintracht Braunschweig mit 2:1 (2: 1) gegen den Wuppertaler SV sowie dem SV Sandhausen mit 3:0 (1:0) gegen Jahn Regensburg.

Der VfR Aalen kam nur zu einem 1:1 (1:0) gegen Kickers Offenbach. Damit wartet Jürgen Kohler als VfR-Trainer weiter auf den ersten Sieg.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel