vergrößernverkleinern
Kickers Emden haben in dieser Saison nur gegen Tabellenführer Paderborn verloren © getty

Emden nimmt wieder Fahrt in Richtung Tabellenspitze auf und lässt dabei den direkten Konkurrenten aus Düsseldorf alt aus sehen.

Leipzig - Kickers Emden bleibt schärfster Verfolger von Tabellenführer SC Paderborn, erstmals zum Spitzen-Trio der Dritten Liga gehört Union Berlin. Die Ostfriesen landeten im großen Gerangel um die Aufstiegsplätze am neunten Spieltag mit dem 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf einen Big Point, den "Eisernen" aus der Hauptstadt gelang mit dem 3:0 der erwartete Heimsieg gegen den VfR Aalen.

Krisenstimmung herrscht derweil beim Zweitliga-Absteiger Ergebirge Aue, der nach dem 2:2 gegen den SV Sandhausen noch immer auf den ersten Heimsieg wartet. Die mit großen Hoffnungen gestarteten Sachsen liegen in der Tabelle nur noch vor dem Schlusslicht Stuttgarter Kickers.

Die verpassten im zweiten Spiel unter Trainer Edgar Schmitt nach dem Remis zum Einstand mit einem 3: 3 nach 3:0-Führung beim FC Bayern München II den ersten Sieg knapp. Erst in der 90. Minute gelang den Gastgebern der Ausgleich.

Emdens Trainer Stefan Emmerling freute sich dagegen über die Rückkehr in die Erfolgsspur nach zuvor nur einem Zähler aus zwei Partien. "Wir haben mit unserer Leistung für ein echtes Spitzenspiel gesorgt - und gewonnen", sagte er. Zwei Zähler beträgt der Abstand zu den Paderbornern, die am Freitag mit einem 2:1 beim VfB Stuttgart II ihren sechsten Sieg in Serie geschafft hatten.

Düsseldorf und Emden obenauf

Düsseldorfs Coach Norbert Meier schimpfte nach der Pleite: "Wir waren nur in den ersten 15 Minuten präsent, das reicht in Emden einfach nicht. Die Kickers haben den größeren Willen gezeigt, der ist in so einer Begegnung notwendig."

Das einzige Tor vor der Rekordkulisse von 6075 Zuschauern köpfte Mittelfeldspieler Rudolf Zedi in der 58. Minute nach einem Eckball von Tom Moosmayer.

Der Kapitän erzielte somit zum dritten Mal in Folge in einem Heimspiel gegen seinen Ex-Klub die Führung. "Unglaublich, solche Geschichten schreibt nur der Fußball", sagte der 34-Jährige grinsend. Für Düsseldorf, dort kickte Zedi von 1997 bis 2002, war es zugleich die erste Niederlage nach zuletzt drei Siegen.

Bei den seit acht Spielen ungeschlagenen "Eisernen" in Berlin wächst die Euphorie. Aalens Trainer Jürgen Kohler, dem im fünften Match kein Sieg gelang, glaubt sogar: "Diese Mannschaft kann in der zweiten Liga mithalten." Union-Coach Uwe Neuhaus bleibt lieber vorsichtig: "Wichtig ist, dass wir immer diese Gier auf dem Platz zeigen und unsere Leistung abrufen."

Doppel-Torschütze Shergo Biran lässt daran keinen Zweifel: "Ich will am Ende möglichst ganz oben stehen." Hüzeyfe Dogan hatte in der 40. Minute die Führung erzielt, Biran sorgte in der 72. und 79. Minute vor 5125 Zuschauern für die Entscheidung.

Erfurt schießt Haching ab

Zu den ernsthaften Mitbewerbern um einen Spitzenplatz zählt auch Rot-Weiß Erfurt. Die Thüringer feierten mit 4:1 gegen die SpVgg Unterhaching ihren höchsten Saisonsieg. Mann des Tages vor 5653 Zuschauern war Albert Bunjaku, der gleich drei Tore erzielte. "Ich hatte mir ja auch viel vorgenommen", sagte er.

Der Schweizer traf in der 31. Minute per Foulelfmeter zur Führung. Nachdem Massimo Cannizzaro auf 2:0 erhöhte (41.), gelang Bunjaku eine Minute vor der Pause das 3:0. Bastian Bischoff verkürzte auf 1:3 (53.), ehe wiederum Bunjaku den Schlusspunkt zum 4:1 setzte (54.).

Trainer Karsten Baumann meinte angesichts der jüngsten 0:3-Pleite in Düsseldorf: "Ich freue mich, dass meine Mannschaft auf die Niederlage die richtige Antwort gegeben hat. Wir haben gut gespielt und den Gegner zu Fehlern gezwungen."

In Aue sah Trainer Rico Schmitt in der ersten Halbzeit eine "enttäuschende" und "ängstliche" Vorstellung seiner Truppe.

Vor 7200 Zuschauern brachte Alf Mintzel die Gäste in der 36. Minute in Führung. Den Ausgleich erzielte Marc Hensel (54.) - es war nach über 413 Minuten das erste Heimtor für Aue in der Liga. Thomas Paulus (62.) markierte sogar das 2:1, doch bereits im Gegenzug traf Sandhausens Mario Göttlicher (63.) zum 2:2.

Abwärtstrend gestoppt

Aus dem Tabellenkeller kletterte vorerst Jahn Regensburg mit dem ersten Auswärtserfolg. Der gelang im bayerischen Derby bei Wacker Burghausen mit 1:0. Zweitliga-Absteiger Kickers Offenbach verabschiedete sich mit einem 1:0 gegen Werder Bremen II bereits in Richtung Mittelfeld. Davon ist Zweitliga-Absteiger Carl Zeiss Jena noch entfernt - immerhin gelang mit dem 1:0 beim Wuppertaler SV der erste Sieg im zweiten Match unter Trainer Rene van Eck.

Die "kleinen Bayern" ebenfalls 3:3

Der erste Erfolg war auch für Schmitt mit den Stuttgartern zum Greifen nah: Späte Tore durch Jungstar Toni Kroos (82.) und Deniz Yilmaz (90.) sicherten Bayerns Reserve-Team aber noch einen Punkt.

Michael Schürg (12.), Benedikt Deigendesch (18.) und Angelo Vaccaro (19.) hatten die Schwaben mit einem Dreierpack binnen sieben Minuten mit 3:0 in Führung gebracht. Doch nach dem 1:3 durch Yilmaz kurz vor der Pause (44.) stürmten die Bayern im zweiten Durchgang noch zum Remis.

Dynamo Dresden und Eintracht Braunschweig bleiben nach dem 1:1 vor 12.359 Besuchern auf der Baustelle des Rudolf-Harbig-Stadions im Mittelfeld stecken. Nach 25 Minuten gingen die schwachen Dresdener durch ein Eigentor des Braunschweigers Jan Schanda unverdient in Führung. Gerritt Müller hatte ihn angeschossen.

Die Gäste zeigten sich vom Rückstand jedoch unbeeindruckt und kamen durch einen 18-m-Freistoß von Christian Lenze (39.) zum Ausgleich.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel