vergrößernverkleinern
Klaus Augenthaler erzielte in 404 Bundesliga-Spielen für Bayern München 52 Tore © getty

In Kiel reicht es für Unterhaching nur zu einem Remis. Allerdings darf sich die Augenthaler-Elf als moralischer Sieger fühlen.

Von Olaf Mehlhose

München - Klaus Augenthaler hat die Serie von neun sieglosen Spielen zwar nicht beendet, aber immerhin glückte den Unterhachingern bei Tabellen-Schlusslicht Holstein-Kiel kurz vor Schluss noch der 2:2-Ausgleich.

Zumindest moralisch durfte sich das Team von Augenthaler als Sieger fühlen. (DATENCENTER: Die Dritte Liga)

Trotz zweimaligen Rückstandes kämpften sich die Hachinger in dem Nachholspiel des 26. Spieltags wieder in die Partie zurück und wurden am Ende für ihren Kampfgeist belohnt.

Michael Holt (2.) und Tim Wulff (47.) hatten die Kieler zu Beginn beider Halbzeiten in Führung gebracht, Thomas Rathgeber (33.) und Sebastian Mützel (86.) gelang aber jeweils noch der Ausgleich.

Sturz auf Abstiegsplatz vermieden

Immerhin schafften es die Rot-Blauen durch das Unentschieden, den Absturz auf einen Abstiegsplatz zu vermeiden.

Allerdings hat Unterhaching schon ein Spiel mehr als die Konkurrenz im Abstiegskampf absolviert.

Schon am Samstag steht der Augenthaler-Elf beim Tabellen-Fünften aus Offenbach die nächste schwere Aufgabe bevor.

Augenthaler zufrieden

"Dieser Punkt war für die Psyche unheimlich wichtig", sagte Augenthaler gegenüber "bild.de": "Respekt, wie meine Mannschaft das Spiel in die Hand genommen und versucht hat, bei diesen Platzverhältnissen Fußball zu spielen. Darauf kann man aufbauen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel