vergrößernverkleinern
...Pressekonferenz, auf der er selbst die Fragen stellt und anschließend auch selbst beantwortet
Klaus Augenthaler stand in Offenbach zum zweiten Mal für Unterhaching am Rand © getty

Unterhaching verschafft sich in Offenbach Luft zu den Abstiegsrängen. Holstein muss sich im Kellerduell mit einem Remis begnügen.

München - Im zweiten Anlauf hat Klaus Augenthaler der SpVgg Unterhaching neues Leben eingehaucht.

Die Münchner Vorstädter beendeten im zweiten Spiel unter der Regie des Weltmeisters von 1990 durch ein 3:1 (2:1) bei Kickers Offenbach am 30. Spieltag eine Negativserie von zuvor zehn Spielen in Folge ohne Sieg und verschafften sich im Abstiegskampf etwas Luft.(DATENCENTER: Die Dritte Liga)

"Der Sieg ist wie eine Befreiung", sagte Torschütze Tobias Schweinsteiger.

Bei seinem Einstand auf der Hachinger Bank hatte sich Augenthaler am vergangenen Mittwoch mit einem Unentschieden im Kellerduell bei Tabellenschlusslicht Holstein Kiel (2:2) begnügen müssen.

Nach dem Sieg am Bieberer Berg war der 52-Jährige allerdings nicht rundum zufrieden. "Es hat nicht alles geklappt, aber die Mannschaft hat versucht, vieles besser zu machen", sagte "Auge".

Für den Spitzenreiter VfL Osnabrück indes scheint die Luft dünner zu werden. Der Primus (53 Zähler) kam gegen den SV Wehen Wiesbaden nicht über ein 0:0 hinaus und hat nur noch drei Punkte Vorsprung auf Verfolger 1. FC Heidenheim (50).

Heidenheim siegt in Burghausen

"Wir müssen mit dem Punkt leben, aber natürlich hatten wir es uns anders vorgestellt", sagte Trainer Karsten Baumann. Aufsteiger Heidenheim, der ein Spiel weniger absolviert hat als der Tabellenführer, setzte sich bei Wacker Burghausen 3:1 (2:0) durch.

Alper Bagceci (31.), Bastian Heidenfelder (32.) und Andreas Spann (63.) trafen für den Neuling.

Augenthaler konnte sich im Duell mit seinem ehemaligen Bundesliga-Kollegen Wolfgang Wolf auf der Offenbacher Bank bei Schweinsteiger (29.) und Leandro Grech (58.) bedanken, die den Sieg der Gäste perfekt machten.

Goldschmitt fabriziert ein Eigentor

Kai Hesse (16.) hatte die Hessen in Führung gebracht, der Ausgleich resultierte aus einem Eigentor von Daniel Goldschmitt (21.).

Einen weiteren Rückschlag im Aufstiegskampf musste der FC Ingolstadt hinnehmen, der nur zu einem 2:2 (1:1) gegen Jahn Regensburg kam.

Marcel Reichwein hatte die Gäste zweimal in Führung gebracht (11., 75.), Moritz Hartmann mit seinem 19. Saisontor (25.) und David Pisot (90.) retteten das Unentschieden für die auf Platz drei abgerutschten Gastgeber.

Aue liegt auf der Lauer

In Lauerstellung befindet sich Erzgebirge Aue, das beim 2:0 (1:0) gegen Bayern München II keine Mühe hatte. Sebastian Glasner (38.) vor der Pause und Alban Ramaj (64.) erzielten die Tore für Aue, das mit 48 Zählern den Rückstand auf Ingolstadter auf einen Zähler verringerte.

Auch Carl Zeiss Jena untermauerte durch ein 2:1 (0:1) bei Werder Bremen II seine Aufstiegsambitionen. Melvin Holwijn (85.) sorgte sechs Minuten nach seiner Einwechslung für den entscheidenden Treffer des ehemaligen Europapokal-Finalisten.

Für die Thüringer war es bereits der fünfte Sieg in Serie. Im "Abstiegs-Finale" gegen den Tabellenvorletzten Wuppertaler SV verpasste das Schlusslicht Holstein Kiel beim 1:1 (1:1) den erhofften Befreiungsschlag.

Heiders Treffer reicht nicht

Die Führung der Gastgeber durch Marc Heider (23.) konnte Björn Weikl (36.) ausgleichen. Kiel liegt fünf Punkte hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz, Wuppertal drei Zähler. Rot-Weiß Erfurt feierte nach dem Rauswurf von Rainer Hörgl ein 1:0 (0:0) gegen den SV Sandhausen.

Rockenbach da Silva (90., Elfmeter) sorgte im Kampf um den Klassenerhalt für einen erfolgreichen Einstand der Interimstrainer Henri Fuchs und Thomas Köhler. Eintracht Braunschweig unterlag Dynamo Dresden 0:1 (0:0).

VfB Stuttgart II machte durch ein 2:1 (1:1) gegen Borussia Dortmund II drei Tabellenplätze gut.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel