vergrößernverkleinern
Eric Agyemang spielt seine zweite Saison bei Erzgebirge Aue © getty

Der VfL Osnabrück kassiert im Spitzenspiel des 33. Spieltags eine bittere Niederlage gegen Aue. Sechs Teams schielen nun auf Platz eins.

München - Der Aufstiegskampf der Dritten Liga wird zum Krimi.

Erzgebirge Aue besiegte im Topspiel den Tabellenführer VfL Osnabrück mit 3:0 (1:0) und übernahm den zweiten Tabellenplatz vom Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt, der 0:2 (0:1) bei Dynamo Dresden unterlag.

Der bisherige Tabellendritte 1. FC Heidenheim verlor gegen Kickers Offenbach 0:2 (0:0) und musste Eintracht Braunschweig ziehen lassen.

Der Meister von 1967 gewann 2:1 (2:1) beim VfB Stuttgart II. Damit ist fünf Spieltage vor Saisonschluss noch alles möglich, denn Spitzenreiter Osnabrück und den Sechsten Offenbach trennen lediglich sechs Punkte (56:50). (DATENCENTER: Die Dritte Liga)

Hattrick von Agyemang

Vor 10.900 Zuschauern im Auer Erzgebirgsstadion entschied Stürmer Eric Agyemang das Spitzenspiel im Alleingang für die zu Hause weiterhin bärenstarken Gastgeber.

Mit seinen Saisontreffern Nummer 6 bis 8 sicherte der Ghanaer Aue bereits den achten Heimsieg in Serie (23./62./88.). Osnabrück muss damit wieder um den Aufstieg zittern.

Jena in Lauerstellung

Carl Zeiss Jena erlitt dagegen im Kampf um die Rückkehr in die Zweite Liga einen Rückschlag.

Der dreimalige DDR-Meister ist nach einem 1:1 (1:0) gegen die SpVgg Unterhaching als Tabellensiebter aber mit 49 Punkten ebenfalls noch in Lauerstellung.

Kiel und Wuppertal nur mit Remis

Im Abstiegskampf sind Holstein Kiel und der Wuppertaler SV praktisch kaum noch zu retten. Beim Comeback von FIFA-Schiedsrichter Michael Kempter, der sich 59 Tage nach dem Bekanntwerden der Affäre Amerell unauffällig zurückmeldete, kamen die Kieler nicht über ein 1:1 (0:0) beim SV Sandhausen hinaus.

Wuppertal SV trennte sich 1:1 (0:0) von Werder Bremen II. Kiel und Wuppertal liegen nun acht bzw. sieben Punkte hinter den Nichtabstiegsplätzen.

Entspanntes Comeback für Kempter

Schiedsrichter Kempter bei seiner Rückkehr vor kleiner Kulisse in Sandhausen leichtes Spiel. Die nur 1370 Zuschauer im idyllischen Hardtwaldstadion, zumeist Familien mit Kindern, hielten sich mit verunglimpfenden Sprechchören zurück.

Weit weg von der Bundesliga, wo er zuletzt am 17. Januar das 1:0 von Schalke 04 gegen den 1. FC Nürnberg geleitet hatte, feierte Kempter ein entspanntes Comeback. Dabei präsentierte sich Kempter sowohl psychisch als auch physisch stark.

Bayerns Aufwärtstrend geht weiter

Absteiger SV Wehen Wiesbaden besiegte Wacker Burghausen 3:1 (1:0). Beide Klubs liegen ebenso im Mittelfeld der Tabelle wie Rot-Weiß Erfurt, das 2:0 (0:0) bei Jahn Regensburg siegte.

Bayern München II setzte seinen Aufwärtstrend mit einem 3:0 (3:0) gegen die abstiegsbedrohte Reserve von Borussia Dortmund fort.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel