vergrößernverkleinern
Neitzel (l.) traf für Emden, dass im 12. Spiel den 8. Sieg einfuhr © imago

Nach Union Berlins Punktverlust gegen die Stuttgarter Kickers nutzt Kickers Emden einen Tag später in Regensburg die Gunst der Stunde.

München - Enrico Neitzel hat den Favoritenschreck Kickers Emden an die Tabellenspitze der 3. Liga zurückgebracht.

Am zweiten Teil des 12. Spieltags erzielte der Stürmer in der 89. Minute das Tor zum 1:0 des Überraschungsteams aus Ostfriesland bei Jahn Regensburg.

Vorbei an Union Berlin

Emden ließ mit nun 27 Punkten den bisherigen Tabellenführer Union Berlin (25) hinter sich.

Union hatte am Dienstag beim Schlusslicht Stuttgarter Kickers ein 2:0 verspielt und mit einem 2:2 nur einen Punkt geholt.

Düsseldorf klettert

Fortuna Düsseldorf nutzte derweil den Patzer eines weiteren Aufstiegsanwärters und eroberte den Relegationsplatz.

Die Fortuna gewann das Duell der früheren Bundesligisten mit Kickers Offenbach 1:0 und verdrängte den SC Paderborn (beide 23), der tags zuvor 0:1 gegen den Wuppertaler SV verloren hatte.

Remis in Sandhausen

Der SV Sandhausen (20) verpasste die Gelegenheit, auf einen Punkt an Paderborn heranzurücken.

Der SVS musste sich gegen Bayern München II (19) mit einem 3:3 begnügen.

Kohler feiert ersten Sieg

Schmerzhafte Niederlagen gab es unterdessen für die SpVgg Unterhaching (17/0:2 gegen den VfB Stuttgart II) und Eintracht Braunschweig (15/0:2 beim VfR Aalen).

Für 1990er-Weltmeister Jürgen Kohler war es im achten Anlauf der erste Sieg als Trainer des VfR.

Für Erleichterung bei Jürgen Kohler sorgte Marco Sailer mit einem Doppelpack (9./35.). Damit hatte der VfR schon vor der Pause genauso viele Tore erzielt wie in fünf Heimspielen zuvor zusammen.

Spielabbruch in Dresden

In Bremen wurde das Duell zwischen Werder II und Dynamo Dresden beim Stand von 1:1 nach der Halbzeitpause wegen dichten Nebels nicht mehr angepfiffen - der erste Spielabbruch in der neuen 3. Liga.

Fortuna siegt dank Jovanovic

In Düsseldorf erzielte Ranisav Jovanovic (11.) den Siegtreffer. Der Serbe überwand nach einem Doppelpass mit Sturmpartner Axel Lawaree Kickers-Torhüter Robert Wulnikowski.

Die Fortuna spielte fortan weiter zielstrebig in die Spitze, die Abwehr präsentierte sich aber nicht immer sicher. Die Kickers agierten im Angriffsspiel zu unpräzise.

Jahn ohne Zug zum Tor

Dagegen war in Regensburg ein Unterschied zwischen dem Drittletzten und dem Zweiten aus Norddeutschland kaum auszumachen.

Die Gastgeber waren sogar die etwas bessere Mannschaft, allerdings fehlte der letzte Zug zum Tor. Emden kam nur zu wenigen Torgelegenheiten, stand aber in der Verteidigung sicher genug, um fast keine Gefahr aufkommen zu lassen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel