vergrößernverkleinern
Zwei Tore, eine Vorlage: Sercan Güvenisik (l.) war Matchwinner für Paderborn © imago

Die "Eisernen" gewinnen das Spitzenspiel gegen Düsseldorf. In die Erfolgsspur kehrte der SC Paderborn in Dresden zurück.

München - Union Berlin hat dank Daniel Göhlert die Tabellenspitze der Dritten Liga zurückerobert.

Die "Eisernen" feierten durch den ersten Ligatreffer des Innenverteidigers (53.) einen verdienten 1:0 (0:0)-Erfolg im Spitzenduell des 13. Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf und übernahmen nach dem zwölften Spiel in Folge ohne Niederlage aufgrund der besseren Tordifferenz von Kickers Emden wieder Platz eins.

Die punktgleichen Ostfriesen (je 28 Zähler) hatten am Samstag gegen Erzgebirge Aue nur 1:1 gespielt, waren aber trotzdem zufrieden:

Die Mannschaft von Trainer Stefan Emmerling ist auch angesichts von sieben Punkten in nur sieben Tagen im Kampf um den Aufstieg kein bloßer Geheimtipp mehr.

Paderborn meldet sich zurück

In die Erfolgsspur kehrte der SC Paderborn nach drei Partien ohne Sieg zurück. Das Team von Coach Pawel Dotschew gewann bei Dynamo Dresden 3:0 (2:0) und kletterte auf Platz drei.

Zum erweiterten Kreis der Zweitliga-Bewerber gehört nach der "Englischen Woche" auch Rot-Weiß Erfurt nach dem 4:1 in Burghausen.

Absteiger Kickers Offenbach bleibt nach dem 3:1-Sieg gegen die SpVgg Unterhaching ebenfalls im Rennen.

Remis-König Bayern München

Die zweite Mannschaft von Bayern München ist der Remis-König der Dritten Liga. Das 2:2 (1:0) gegen Jahn Regensburg war das fünfte Unentschieden in Folge und bereits das siebte in den letzten acht Spielen ohne Sieg.

Der SV Sandhausen kam beim VfB Stuttgart II nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.

"Ich bin mit dem Unentschieden zufrieden. Was meine Mannschaft in dieser Woche geleistet hat, macht mich wirklich stolz", meinte Emdens Trainer Emmerling: "Wir wollen so lange wie möglich da oben in der Tabelle bleiben."

Auch die Anhänger in der westlichsten Seehafenstadt Deutschlands sind auf den Geschmack gekommen. Kapitän Rudi Zedi: "Wahnsinn, wie die uns heute nach vorne gepeitscht haben.

Rauw rettet einen Punkt

Vor 3346 Zuschauern rettete Abwehrchef Bernd Rauw den Kickers mit seinem Ausgleichstreffer in der 77. Minute in einer hektischen Schlussphase wenigstens einen Punkt.

Zuvor war Aue Sekunden vor dem Halbzeitpfiff durch Ali Lukunku, der nach einer Tätlichkeit gegen Rauw die Rote Karte sah (67.), in Führung gegangen.

Die 9256 Zuschauer im Berliner Jahnsportpark sahen in der ersten Halbzeit überlegene Hausherren. Torsten Mattuschka (17.) und Nico Patschinski (24.) verpassten allerdings die Führung.

Im zweiten Durchgang traf Göhlert per Kopf nach einem kurz ausgeführten Eckball.

Hergesell sieht Gelb-Rote Karte

Auf Düsseldorfer Seite sah Abwehrspieler Fabian Hergesell wegen wiederholten Foulspiels in der 78. Minute die Gelb-Rote Karte.

Für Paderborn war der neu in die Startformation gerückte Sercan Güvenisik der Matchwinner. Er erzielte nicht nur zwei Tore selbst (3. und 75.), sondern bereitete auch den Treffer von Frank Löning (33.) vor.

Offenbach sammelte trotz eines 0:1-Rückstandes noch drei Zähler ein. "Ich freue mich heute wahnsinnig über diesen Sieg. Wir haben das Spiel gedreht und tolle Moral bewiesen", so Trainer Hans-Jürgen Boysen.

Eigentor von Haas

Martin Hysky per Kopf (52.) und Stefan Zinnow (69.) machten nach der Pause den verdienten Erfolg der daheim noch ungeschlagenen Hessen perfekt.

Die Gäste waren vor 6000 Zuschauern durch ein Eigentor von Steffen Haas (22.) in Führung gegangen. Drei Minuten vor der Pause erzielte Mirnes Mesic den Ausgleich.

Immer noch nicht richtig in Tritt gekommen sind die Traditionsklubs Carl Zeiss Jena und Eintracht Brauschnweig.

Führung durch Müller

Die Thüringer gingen gegen den VfR Aalen vor 6000 Zuschauern durch Robert Müller (36.) in Führung, kassierten in der 88. Minute durch Christian Alder noch den Ausgleich.

Braunschweig geriet gegen Werder Bremen II in der 21. Minute durch ein Eigentor von Christian Lenze 0:1 in Rückstand. Dem Nigerianer Kingsley Onuegbu gelang in der 36. Minute vor 11.800 Zuschauern der verdiente Ausgleich für die Eintracht.

Schlusslicht bleiben die Stuttgarter Kickers, die beim 3:3 in Wuppertal in letzter Sekunde den ersten Saisonsieg vergaben.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel