vergrößernverkleinern
Dennis Kruppke wechselte 2007 vom SC Freiburg nach Braunschweig © getty

Der Tabellenführer der Dritten Liga verliert in der Nachspielzeit gegen Bremens Reserve. Verfolger Rostock dagegen siegt souverän.

München - Eintracht Braunschweig hat auf seinem Weg in die Zweite Liga einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Der souveräne Spitzenreiter unterlag am 31. Spieltag der Dritten Liga 1: 2 (0:1) gegen die zweite Mannschaft von Werder Bremen.

Derweil gewann der Tabellenzweite Hansa Rostock beim 1. FC Heidenheim 2:1 (1:1) und verkürzte im Kampf um die Meisterschaft den Rückstand auf die Eintracht auf drei Punkte.

Kickers Offenbach festigte indes durch ein 1:0 (1:0) gegen die SpVgg Unterhaching den dritten Platz, der in die Relegation gegen den Drittletzten des Unterhausen führen würde.

Stevanovic knipst in der Nachspielzeit

Rot-Weiß Erfurt eroberte durch das 3:1 (2:1) im Ostderby bei Dynamo Dresden Rang vier und hat nur noch einen Punkt Rückstand auf Offenbach.

In Braunschweig brachte Predrag Stevanovic die Gäste in der 43. mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung.

Dominick Kumbela gelang in der 51. Minute per Foulelfmeter der Ausgleich für die Eintracht, die in der Nachspielzeit (90.+1) erneut durch Stevanovic bezwungen wurden.

Sieben Spieltage vor Saisonende ist der Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht bei 17 Punkten Vorsprung auf Tabellenplatz drei der Aufstieg aber nur noch theoretisch zu nehmen.

(DATENCENTER: Dritte Liga)

Rostock kann für Zweite Liga planen

Zweitliga-Absteiger Rostock kann bei 14 Zählern Vorsprung vor Offenbach ebenfalls schon für die Zweite Liga planen.

In Heidenheim hatte Radovan Vujanovic (7.) Rostock in Führung geschossen.

Florian Tausendpfund gelang 20 Minuten später der Ausgleich für Heidenheim, ehe Björn Ziegenbein (79.) den Sieg für Hansa perfekt machte.

Erfurt gewinnt Ost-Duell

Offenbach siegte durch einen Treffer von Thomas Rathgeber (33.) gegen Unterhaching und hielt damit die Verfolger Dynamo Dresden und Rot-Weiß Erfurt, die sich am Abend gegenüberstanden, auf Distanz.

In Dresden erwischte Dynamo durch das Tor von Sebastian Schuppan (4.) einen Traumstart, dann aber übernahm Erfurt das Kommando und kam zu Toren von Dennis Malura (21.), Fabian Stenzel (25.) und Dominick Drexler (77.).

Der SV Sandhausen konnte zudem durch ein 5:0 (2:0) im Kellerduell gegen Rot Weiss Ahlen einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt machen.

Die Gäste spielten ab der 42. Minute nach einer Roten Karte gegen Daniel Flottmann in Unterzahl.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel