vergrößernverkleinern
Trotz der zwei jüngsten Pleiten steigt Hansa in die Zweite Liga auf © getty

Rostock kehrt nach einer Saison in die Zweite Liga zurück. Das Rennen um den Relegationsrang wird zum Vierkampf.

Braunschweig/Wiesbaden - Aufsteigen bei Kaffee und Kuchen - entspannter als Hansa Rostock kann man die Rückkehr in die Zweite Liga wohl kaum erleben.

Nachdem der letzte DDR-Meister seine "Matchbälle" in Saarbrücken und gegen Sandhausen vergeben hatte, sorgte Rot-Weiß Erfurt am Samstag mit eimem Sieg beim SV Wehen Wiesbaden für Vollzug im Aufstiegskampf und verwunderte Gesichter auf einer Autobahnraststätte.

"Wir haben es während einer Pause erfahren. Die Leuten haben sich gewundert, warum sich unsere Spieler plötzlich in den Armen liegen", sagte Hansa-Trainer Peter Vollmann dem Norddeutschen Rundfunk auf dem Weg zum Auswärtsspiel bei Bayern München II am Ostersonntag.

Braunschweig wohl uneinholbar

Das Ziel, Eintracht Braunschweig noch den Meistertitel in der Dritten Liga streitig machen, ist nach dem 0:0 beim festehenden Absteiger und nun sieben Punkten Rückstand auf die Niedersachsen drei Spieltage vor Saisonende, wohl ausgeträumt - dennoch kann kräftig gefeiert werden.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Rückkehr in die zweithöchste deutsche Spielklasse bedeutet für die Mecklenburger die Vergoldung ihres Jubiläumsjahres.

Am 4. Mai 1991 machten sie die letzte DDR-Meisterschaft mit einem 3:1 gegen Dynamo Dresden perfekt und qualifizierten sich für die erste Bundesliga-Saison nach der Wiedervereinigung. Es ist die einzige Meisterschaft der Rostocker.

Der Pokalsieg im selben Jahr, ebenfalls einmalig in der Vereinsgeschichte, komplettierte die erfolgreichste Saison der Hansa-Kogge.

Abstieg in die Dritte Liga als Tiefpunkt

Der Abstieg in die Dritte Liga 2010 war der tiefste Fall in der 45-jährigen Vereinsgeschichte.

Die sofortige Rückkehr ist vor allem mit zwei Namen verbunden: Trainer Peter Vollmann und Vorstand Stefan Beinlich misteten den Kader aus und stellten in kürzester Zeit eine erfolgshungrige Mannschaft zusammen, die nicht nur schnell zum Erfolg kam, sondern auch Perspektive besitzt.

Mittelfeldmann Kevin Pannewitz, Stürmer Lucas Albrecht und Torwart Kevin Müller wurden allesamt 1991 geboren - kein Wunder, dass Rostocker Fans wieder von glanzvollen Tagen träumen.

Vierkampf um Rang drei

Im Rennen um den dritten Tabellenplatz, der zu Relegationsspielen gegen den Drittletzten der Zweiten Liga berechtigt, entwickelt sich derweil ein Vierkampf.

Durch seinen 1:0-Sieg in Wiesbaden belegt Erfurt derzeit punktgleich vor Dynamo Dresden und Wiesbaden den begehrten Rang.

Dresden setzte sich am Samstag mit 4:0 gegen die SpVgg Unterhaching durch. Der zum Bundesligisten Nürnberg scheidende Stürmer Alexander Esswein stellte mit einem Doppelpack die Weichen (37./55.), Dani Schahin (76./87.) legte nach.

Einen Punkt hinter den drei Teams folgt Kickers Offenbach. Die Hessen mussten mit dem 1:2 bei Spitzenreiter und Aufsteiger Braunschweig einen Dämpfer im Aufstiegskampf hinnehmen.

Ahlen zittert um den Klassenerhalt

Im Tabellenkeller wird die Luft für Rot Weiss Ahlen immer dünner. Bei Stuttgart II bekam das Team von Trainer Arie van Lent eine 1:5-Abfuhr und bleibt damit auf Abstiegsrang 18. Stuttgarts Stefan Schipplock traf dreimal.

Auch Werder Bremen II muss nach einem 0:1 (0:0) beim 1. FC Saarbrücken weiterhin stark um den Klassenerhalt bangen.

Einen Befreiungsschlag schaffte der Tabellen-15. Carl Zeiss Jena, der mit einem 1:0 (0:0) im direkten Duell den Vorsprung auf Verfolger Wacker Burghausen auf vier Punkte ausbaute.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel