vergrößernverkleinern
Braunschweig hat 1967 die Deutsche Meisterschaft gewonnen © imago

Der Zweitliga-Aufsteiger holt mit einem Last-Minute-Sieg gegen Stuttgart II auch die Meisterschaft. Dresden bleibt auf Platz drei.

München - Jubel bei Eintracht Braunschweig: Der Zweitliga-Aufsteiger hat mit einem Last-Minute-Sieg gegen VfB Stuttgart II am 35. Spieltag der Dritten Liga die Meisterschaft perfekt gemacht.

Nach dem 2:1 (0:0) gegen die Schwaben hat die Eintracht (81 Punkte) sieben Zähler Vorsprung auf den Tabellenzweiten Hansa Rostock (74) und ist damit nicht mehr vom Spitzenplatz zu verdrängen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Rostock setzte sich 3:1 (2:1) gegen Wehen Wiesbaden durch. Die Hessen (58) mussten mit der Niederlage einen Rückschlag im Kampf um den Relegationsplatz hinnehmen.

Dynamo behauptet Platz drei

Gleiches gilt für Rot-Weiß Erfurt (58) nach dem 0:1 (0:0) gegen Jahn Regensburg.

Dabei musste Erfurt ab der 44. Spielminute nach einer Roten Karte für Tim Erfen (Foulspiel) in Unterzahl bestehen.

Dritter bleibt Dynamo Dresden (59), das bereits am Freitag 1:1 beim SV Babelsberg gespielt hatte.

Aalen mit Befreiungsschlag

Im Kampf um den Klassenverbleib gelang dem VfR Aalen mit dem 3:0 (1:0) im direkten Abstiegsduell mit Rot Weiss Ahlen ein wichtiger Befreiungsschlag.

Aalen (40) hat nun vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze, bei Ahlen (36) vergrößern sich auf dem 18. Tabellenplatz die Sorgen um den Klassenverbleib.

Gleiches gilt für Werder Bremen II und Wacker Burghausen. Der Tabellenvorletzte aus der Hansestadt hat nach dem 1:1 (1:1) gegen Sandhausen 33 Punkte auf dem Konto.

Baslers Team im Abstiegskampf

Burghausen spielte gegen den 1. FC Heidenheim 2:2 (0:0). Damit steckt das Team von Trainer Mario Basler (37) auf dem 17. Platz weiter tief im Abstiegskampf.

In einer weiteren Partie unterlag die TuS Koblenz überraschend dem Tabellenschlusslicht und Absteiger Bayern München II 1:3 (0:1).

Matchwinner Calamita

In Braunschweig war Marco Calamita mit seinem Treffer in der Nachspielzeit (90.+3) der Matchwinner.

Zuvor hatte Raphael Holzhauser (54.) die Stuttgarter in Führung gebracht, Benjamin Kessel (63.) besorgte den Ausgleich. Ab der 72. Minute war der VfB nach der Gelb-Roten Karte für Felice Vecchione mit einem Mann weniger auf dem Platz.

Für Rostock stellten Björn Ziegenbein (8.) und Mohammed Lartey (16./90.+2) die Weichen früh auf Sieg. Martin Abraham (38.) konnte für Wehen Wiesbaden nur noch verkürzen.

Möller tritt bei Kickers zurück

Vor dem Anpfiff der Samstagsspiele hatten Personalmeldungen von den Offenbacher Kickers für Aufsehen gesorgt.

Nach der bitteren 0:2 (0:0)-Niederlage gegen Carl Zeiss Jena gaben die Hessen die Entlassung von Trainer Thomas Gerstner bekannt, anschließend trat Sportdirektor Andreas Möller zurück.

"Nach der sportlichen Talfahrt der letzten Monate ziehe ich die persönliche Konsequenz und beende mit sofortiger Wirkung meine Tätigkeit beim OFC", erklärte der Weltmeister von 1990.

Möller hatte sein Amt in Offenbach im Juli 2008 angetreten und hatte in dieser Spielzeit den Aufstieg in die 2. Bundesliga als Ziel erklärt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel