vergrößernverkleinern
Frank Loening (li.) erzielte gegen Stuttgart sein elftes Saisontor © getty

Durch zwei späte Tore verteidigt der SCP Rang eins. Berlin bleibt durch einen Sieg im Spitzenspiel aber in Schlagdistanz.

München - Der SC Paderborn feierte die Herbstmeisterschaft, Union Berlin seinen "Big Ben":

In der Dritten Liga haben sich am letzten Spieltag der Hinrunde zwei heiße Aufstiegsfavoriten herauskristallisiert.

Vor allem bei Tabellenführer Paderborn ist die Zuversicht auf eine Rückkehr in die 2. Liga mit dem inoffiziellen Titel des Vorrundenmeisters gewachsen.

Für Geduld belohnt

"Der Titel ist auch eine Bestätigung für unsere gute Arbeit", sagte SC-Trainer Pawel Dotschew nach dem mühsamen 2:0 (0:0) gegen die Stuttgarter Kickers.

Zwar war die Leistung seines Teams keine Offenbarung, dennoch zeigte sich der Bulgare begeistert von der taktischen Reife: "Wir haben viel Geduld gehabt und die Linie nicht verloren. Dafür wurden wir am Ende belohnt."

Verfolger Düsseldorf verliert

Die Ostwestfalen führen mit 41 Punkten die Tabelle mit zwei Zählern Vorsprung auf Verfolger Union Berlin an und brennen nun auf das Spitzenspiel gegen Fortuna Düsseldorf vier Tage vor Heiligabend.

Düsseldorf unterlag am Sonntag bei Werder Bremen II mit 0:2 (0:1) und verlor wertvollen Boden. Werder gab durch den Sieg die rote Laterne des Tabellenletzten an die Stuttgarter Kickers ab.

Union setzt Heimserie fort

Dagegen hat Union einen großen Schritt Richtung Aufstieg getan. Die "Eisernen" setzten sich im Top-Spiel des 19. Spieltages gegen Kickers Emden mit 2:0 (1:0) durch und schoben wegen der knapp verpassten Herbstmeisterschaft keinen Frust.

"Mir ist es lieber, am Ende der Saison ganz oben zu stehen als nach der Halbserie", sagte Trainer Uwe Neuhaus nach dem zehnten Heimspiel in Folge ohne Niederlage im ungeliebten Jahnsportpark.

Angebote für "Big Ben" Benyamina

Einer der Matchwinner war erneut Stürmer Karim Benyamina. "Big Ben" führt dank seines zehnten Saisontreffers zum 1:0 (28.) die Torschützenliste an und weckt weiter Begehrlichkeiten anderer Klubs.

Angeblich liegen dem 26-Jährigen, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, mehrere Angebote höherklassiger Vereine vor.

Haching und Erfurt bleiben dran

In der oberen Tabellenhälfte haben sich zudem die SpVgg Unterhaching (32) und Rot-Weiß Erfurt (30) als Fünfter und Sechster mit Auswärtserfolgen etabliert.

Haching siegte 3:2 (2:1) beim VfR Aalen, Erfurt kam zu einem 2:0 (1:0) beim Wuppertaler SV.

Braunschweig blamiert sich

Dagegen kann sich Eintracht Braunschweig den Aufstieg wohl endgültig abschminken. Der Deutsche Meister von 1967 leistete sich nach zuletzt zwei Heimsiegen ein 0:3 (0:1) gegen den bisherigen Drittletzten Jahn Regensburg und dümpelt weiter nur in der unteren Tabellenhälfte (23).

"Ich bin enttäuscht von meiner Mannschaft. Aber ich nehme die Niederlage auch ein wenig auf meine Kappe, weil ich vielleicht das falsche Personal gewählt habe", sagte ein gefrusteter Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel