vergrößernverkleinern
Junge Wilde: Die "kleinen Bayern" feiern den Sieg in Braunschweig © getty

Die "kleinen Bayern" stürmen in der dritten Liga an die Spitze. Zwei Spitzenteams trennen sich torlos, Aue bleibt im Keller.

München - Verkehrte Welt beim FC Bayern München:

Während Trainer-Guru Jürgen Klinsmann mit dem Rekordmeister in der Bundesliga einen holprigen Start erlebt und nur im unteren Mittelfeld der Tabelle rangiert, hat "Tiger" Hermann Gerland mit dem B-Team der Bayern in der 3. Liga die Tabellenführung erobert.

"Mit den drei Punkten bin ich sehr zufrieden, auch wenn es ein hartes Stück Arbeit war", sagte Gerland nach dem 1:0-Erfolg bei Eintracht Braunschweig.

Dritter Sieg im vierten Spiel

Trotz zahlreicher Umstellungen kamen die "kleinen Bayern" vor 16.300 Zuschauern dank des Treffers von Mehmet Ekici (66.) zum dritten Sieg im vierten Spiel.

Damit verdrängte Bayern II in der noch wenig aussagekräftigen Tabelle dank der mehr erzielten Tore das punktgleiche Team von Kickers Emden.

"Wir wären aber auch mit nur einem Punkt zufrieden gewesen", meinte der "Bomber der Nation" und Bayern-II-Co-Trainer Gerd Müller.

Emdens Trainer schimpft

Das Überraschungsteam aus Emden war beim Zweitliga-Absteiger Carl Zeiss Jena nicht über ein glückliches 1:1 hinausgekommen. Die Ostfriesen zeigten am Samstag ihre bislang schlechteste Saisonleistung.

"Es gab keine Entlastung. Keiner wusste, wo er hin sollte. Das sah mehr nach einem Hühnerhaufen aus", schimpfte Kickers-Coach Stefan Emmerling. Die Führung der Thüringer durch den ehemaligen Rostocker Sebastian Hähnge (67.) hatte Emdens Markus Unger ausgeglichen (71.).

Nullnummer zwischen Unterhaching und Düsseldorf

Mit dem torlosen Remis im direkten Duell gut leben konnten derweil die früheren Bundesligisten SpVgg Unterhaching und Fortuna Düsseldorf.

Ohne ihren bislang besten Torschützen Axel Lawaree fehlte der Fortuna im Angriff die Durchschlagskraft. Düsseldorfs Coach Norbert Meier bemängelte zudem die fehlende "Schlitzohrigkeit" seines Teams.

Mit sieben Punkten rangieren die Rheinländer weiter einen Zähler hinter den Hachingern.

Erste Niederlage für Offenbach

Die erste Saisonpleite kassierte Aufstiegsaspirant und Zweitliga-Absteiger Kickers Offenbach. Die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Boysen unterlag beim zuvor sieglosen Wuppertaler SV nach enttäuschender Leistung 1:2 und hat die Spitzenplätze vorerst aus den Augen verloren.

"Wuppertal hat unsere Schlafmützigkeit ausgenutzt. Nach der Pause hatten wir die Spielkontrolle, aber die klaren Chancen blieben Mangelware", meinte Boysen.

Erfurt auf dem Vormarsch

Auf dem Vormarsch befindet sich weiter Rot-Weiß Erfurt. Die Thüringer, die im DFB-Pokal die A-Mannschaft der Bayern an den Rand einer Niederlage getrieben hatten, gewannen gegen den VfR Aalen 2:0 und festigten vorerst einen Platz im oberen Tabellendrittel.

Das kommende Heimspiel gegen Werder Bremen II müssen die Erfurter nach den rassistischen Ausfällen einiger Fans beim Spiel gegen Jena allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen.

Paderborn und Dresden stellen Anschluss her

Mit je sechs Punkten pirschten sich am Wochenende auch Top-Favorit SC Paderborn (3:1 gegen Jahn Regensburg) und Dynamo Dresden (1:0 gegen VfB Stuttgart II) an die Spitze heran.

Große Erleichterung herrschte eine Woche nach der 0:4-Pleite in Sandhausen vor allem in Paderborn. "Das war ein verdammt schweres Spiel und am Ende ein Arbeitssieg. Viele Situationen haben wir nicht konsequent ausgespielt, aber auf diesem Sieg können wir dennoch aufbauen", meinte Trainer Pavel Dotchev.

Stuttgart und Aue im Keller

Die Stuttgarter sind ohne Punkt und Tor nach dem 0:1 gegen Sandhausen weiter Schlusslicht.

Absteiger Erzgebirge Aue verlor bei Werder Bremen II 2:4 und wartet immer noch auf den ersten Saisonsieg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel