Bei Dynamo Dresden ist der Aufsichtsrat zurückgetreten. Damit reagierte das Kontrollgremium auf den Druck einer Initiative von Dynamo-Mitgliedern, die den Aufsichtsrat für die finanzielle Schieflage verantwortlich gemacht hatten und eine außerordentliche Mitgliederversammlung erzwingen wollten.

Bis zur ordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Oktober dieses Jahres werden die Aufsichtsräte gemäß der Satzung ihre Aufgaben weiter erfüllen.

Die Sachsen klagen über eine Liquiditätslücke und müssen um die Erteilung der Lizenz für die 3. Liga bangen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel