Für Kickers Offenbach haben die Ausschreitungen während des Punktspiels gegen Erzgebirge Aue ein finanzielles Nachspiel. Der Klub wurde vom DFB-Sportgericht zu einer 4000-Euro-Strafe verdonnert.

Das Gericht begründete die Entscheidung mit "mangelnden Schutzes des Schiedsrichters, der -Assistenten und des Gegners in Tateinheit mit nicht ausreichendem Ordnungsdienst".

In der 72. Min. der Partie und nach Spielende hatten OFC-Fans Gegenstände in Richtung Schiedsrichter und Aue-Spieler geworfen.

Der Verein hat das Urteil akzeptiert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel