Holstein Kiel hat die Freistellung von Falko Götz in eine fristlose Kündigung umgewandelt.

"Unsere Recherchen haben eindeutig ergeben, dass es in Braunschweig zu einer Tätlichkeit von Herrn Götz gekommen ist", sagte Holstein-Präsident Roland Reime den "Kieler Nachrichten".

Am 8. August soll der 47-jährige Trainer seinem Spieler Marco Stier mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben soll.

Götz bestritt die Vorwürfe.

Interims-Coach ist Torsten Fröhling, früherer Abwehrspieler beim Hamburger SV und dem FC St. Pauli.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel