Der Rechtsstreit zwischen Holstein Kiel und seinem ehemaligen Trainer Falko Götz geht im Januar kommenden Jahres vor der Fünften Kammer des Arbeitsgerichts Kiel in eine neue Runde.

Eine von der Vorsitzenden Richterin Sabine Göldner-Dahmke vorgeschlagene gütliche Einigung kam nicht zustande.

"Das Angebot der Gegenseite war für mich unannehmbar. Mir geht es nicht um das Geld, sondern um die Wiederherstellung meines guten Rufes", erklärte Götz nach dem Scheitern des Gütetermins.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel