Drittligist Carl Zeiss Jena wird ab Mitte Januar 2010 auf einer Internetseite das Ernst-Abbe-Sportfeld als virtuelles Stadion anbieten.

Dort können sich Fans mit dem Erwerb eines "Tickets der Herzen" namentlich verewigen - und den Klub damit beim Stopfen des gewaltigen Lochs von rund 950.000 Euro im Etat unterstützen.

Jena hat weitere Maßnahmen vorgestellt, um die Lizenzierungsauflagen des DFB zu erfüllen. So soll allein der Verkauf der Rasenheizung an die Stadt Jena einen Erlös von 350.000 Euro in die leeren Kassen spülen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel