Das Sanierungskonzept des Drittligisten Carl Zeiss Jena trägt Früchte. Der frühere Europapokal-Finalist hat seine Rasenheizung im Ernst-Abbe-Sportfeld an die Kommunale Immobilien Jena (KIJ) für 350.000 Euro verkauft und somit wichtige Einnahmen erzielt.

Mit weiteren Maßnahmen wollen die Thüringer die Lizenzierungsauflagen des DFB bis zum 15. Januar erfüllen.

Ab Mitte Januar 2010 wird auf einer Internetseite das Ernst-Abbe-Sportfeld als virtuelles Stadion angeboten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel