Carl Zeiss Jena muss die seit Jahren umstrittenen "Kinowelt-Millionen" nicht bezahlen. Ein entsprechendes Urteil fällte das Landgericht Gera.

Die klagende MB Fußballbeteiligungs- und Vermarktungs-GmbH als Ableger der damals insolventen Kinowelt hatte die Rückzahlung eines Darlehens nebst Zinsen gefordert.

Die Thüringer verwiesen jedoch auf einen Vergleich aus dem Jahr 2003 mit dem Insolvenzverwalter der Kinowelt von Michael Kölmel. Damals wurden die Schulden in Höhe von rund fünf Mio. Euro mit 130.000 Euro abgelöst.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel