Dynamo Dresden steht neuer Ärger ins Haus. Nachdem es am Wochenende beim Freundschaftsspiel gegen den österreichischen Renommier-Klub Rapid Wien (2:4) zu heftigen Ausschreitungen gekommen war, hat der DFB die Ermittlungen aufgenommen.

"Der Kontrollausschuss hat Ermittlungen aufgenommen und den Verein zu einer Stellungnahme aufgefordert", teilte ein DFB-Sprecher mit.

Anhänger von Dynamo hatten während der Partie bengalische Feuer abgebrannt und sich auf Plakaten solidarisch mit Hooligan-Gruppen erklärt.

Auch Fans aus Wien sollen Pyrotechnik entzündet haben. Zudem sollen nicht genehmigte Banner gezeigt und Sicherheitskräfte angegriffen worden sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel