Kickers Offenbach hat auf die sportliche Talfahrt der vergangenen Wochen reagiert und Trainer Steffen Menze entlassen.

Der 41 Jahre alte Menze hatte erst Anfang Oktober den zum Zweitligisten FSV Frankfurt abgewanderten Hans-Jürgen Boysen ersetzt. Hauptgrund für die Trennung von Menze war die Negativserie von zuletzt sieben sieglosen Spielen in Folge.

"In meiner nunmehr fast 10-jährigen Amtszeit mussten wir schon viele harte Entscheidungen treffen. Die Trennung von Steffen Menze gehört zu den härtesten und fällt mir menschlich besonders schwer. Um unsere Chance im Kampf um den Aufstieg zu wahren, mussten wir jedoch reagieren", sagte OFC-Präsident Dieter Müller, dessen Klub nach der zurückliegenden 1:2-Niederlage gegen die 2. Mannschaft von Borussia Dortmund derzeit den vierten Tabellenplatz belegt.

Die Entscheidung gegen Menze fiel in einer gemeinsamen Sitzung des Präsidiums mit Manager Andreas Möller, dem kaufmännischen Manager Jörg Hambückers und dem Verwaltungsratsvorsitzenden Jörg Siebert.

"Der Vertrag mit Steffen Menze, der in der Winterpause um ein Jahr verlängert wurde, beinhaltet eine wirtschaftliche Einigung für den Fall einer vorzeitigen Vertragsauflösung. Damit wird der Etat nur unwesentlich belastet", erklärte Hambückers.

Manager Möller verteidigte den Schritt und kündigte an, möglichst schnell einen Nachfolger für Menze zu präsentieren.

"Der aktuelle Leistungszustand der Mannschaft hat uns keine andere Wahl gelassen. Wir werden versuchen, kurzfristig einen neuen Cheftrainer zu präsentieren, der unserer Mannschaft das nötige Selbstvertrauen zurückgibt. Die Ausgeglichenheit in der 3. Liga zeigt, dass noch nichts verloren ist", meinte der Weltmeister von 1990.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel