Der sportliche Absteiger Hansa Rostock hat mit Zurückhaltung auf die Entwicklung beim finanziell angeschlagenen Zweitligisten Arminia Bielefeld reagiert.

"Man muss abwarten, was da noch passiert. Wir planen momentan hauptsächlich für die dritte Liga, machen aber auch unsere Hausaufgaben für eine Lizenz in der zweiten Liga", sagte der neue Vorstandschef Bernd Hofmann.

Sollten die Bielefelder die Lizenz für die kommende Saison nicht erhalten, könnte Rostock den Platz der Ostwestfalen in der zweiten Liga einnehmen. Der Rat der Stadt Bielefeld lehnte am Donnerstagabend mit Hinweis auf die Finanzlage der Kommune einen Kredit in Höhe von 4,85 Millionen Euro für die Arminia ab.

Der Klub soll insgesamt 10,2 Millionen Euro für den Verbleib in der zweiten Liga benötigen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel