Berater Reiner Calmund hat den Fans von Dynamo Dresden Hoffnungen auf ein größeres Engagement beim krisengebeutelten Drittligisten gemacht.

"Wenn ich merke, dass man Strukturen platzieren kann, also das absolut Notwendige, um erfolgreich zu sein, dann will ich nicht ausschließen, im Herbst auch für zwei Jahre in den Aufsichtsrat zu gehen", sagte der langjährige Manager von Bayer Leverkusen.

Zunächst aber unterstützt Calmund lediglich als ehrenamtlicher Berater den Traditionsklub, der momentan unter einer Führungskrise leidet. Dem inzwischen installierten Not-Aufsichtsrat bietet Calmund seine Hilfe an.

"Ich kann mich mit den Vorstellungen und Konzepten, die ich in den letzten Tagen kennengelernt habe, zu 100 Prozent identifizieren", sagte der 61-Jährige.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel