Am Rande des Ostderbys zwischen Dynamo Dresden und Hansa Rostock (2:2) in der Dritten Liga sind insgesamt 19 Personen vorläufig festgenommen worden. Dies teilte die Dresdner Polizei mit.

Darüber hinaus wurden wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern inner- und außerhalb des Dresdner Stadions von zahlreichen Anhängern beider Vereine die Personalien aufgenommen.

Der schwerwiegendste Zwischenfall ereignete sich nach dem Spiel. Nach Angaben der Polizei stießen aus bisher ungeklärten Gründen ein Bus und ein PKW gegnerischer Fans zusammen. In diesem Zusammenhang wurden 13 Personen vorläufig festgenommen. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen des Verdachts auf eine Straftat auf.

Das Spiel zwischen den beiden Traditionsvereinen am Samstag hatte mit wenigen Minuten Verspätung beginnen müssen, weil Rostocker Fans Feuerwerkskörper auf das Spielfeld und die mit Dynamo-Fans besetzten Tribünen geworfen hatten. Vor dem Spiel waren zwei Sonderbusse der Hansa-Fans beschädigt worden, am Bahnhof hatte es mehrere Schlägereien gegeben.

Insgesamt waren bei der als Risikospiel eingestuften Begegnung rund 1000 Polizeibeamte im Einsatz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel