Nach der Kritik von Berater Reiner Calmund will Dynamo Dresden kurzfristig einen sportlichen Leiter verpflichten. "Die Frage ist, ob wir schnell jemanden mit der nötigen Kompetenz finden, der diese Aufgabe ohne große Einarbeitungszeit übernehmen kann. Als Termin haben wir uns den 7. März gesetzt", sagte Aufsichtsratschef Thomas Bohn der "Sächsischen Zeitung".

Calmund hatte kritisiert, dass der Verein durch die Krankheit von Geschäftsführer Volker Oppitz nahezu handlungsunfähig sei. Bei Bohn rannte der frühere Bundesliga-Manager damit offene Türen ein.

"Für die Vertragsgespräche mit den Spielern ist es nicht fünf vor zwölf, sondern schon punkt zwölf", sagte der Unternehmer. Unterdessen hat Trainer Matthias Maucksch erste Gespräche mit Spielern aufgenommen, deren Verträge auslaufen.

Noch im September war beschlossen worden, dass Dresden die Arbeitspapiere mit sieben Leistungsträgern und drei Nachwuchsspielern verlängern wolle. Durch die ungeklärten Zuschüsse zur Stadionmiete durch die Stadt sowie Oppitz' Erkrankung ist bisher jedoch nichts passiert.

In Jonas Strifler hat bereits ein Stammspieler sein Abschied verkündet. Das 21 Jahre alte Talent wechselt zu Alemannia Aachen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel