Wacker Burghausen ist vom DFB-Sportgericht wegen fahrlässigen Verhaltens im Dopingfall David Solga zu 5000 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Der Verein hat dem Urteil wegen "zurechenbarer Verabreichung eines Dopingmittels in der Form einer spezifischen Substanz" zugestimmt.

Solga war bei einer Dopingkontrolle nach der Partie gegen Jahn Regensburg positiv auf ein verbotenes Stimulanzium getestet worden. Die Substanz war in einem Grippe-Medikament enthalten, dass der Mannschaftsarzt Solga verabreicht hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel