Darlington Omodiagbe, Abwehrspieler von Drittligist Wacker Burghausen, ist wohl einer der größten Pechvögel des deutschen Fußballs: Der verpasste Ligaverbleib der Burghausener nach der 3:4-Heimniederlage gegen den 1. FC Saarbrücken am Samstag besiegelte bereits den fünften Abstieg in Folge für den gebürtigen Nigerianer.

Zuvor war der 32-Jährige, der am letzten Spieltag wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel nicht auflaufen konnte, mit der SpVgg Unterhaching (2007), Carl Zeiss Jena (2008), dem VfL Osnabrück (2009), und Rot Weiss Ahlen (2010/jeweils aus der Zweiten Liga) abgestiegen. Insgesamt ist es der sechste Abstieg für Omodiagbe. Im Jahr 1999 musste er mit dem FC Gütersloh erstmals den Gang aus der Zweiten Liga antreten.

Wohin es den Wandervogel als nächstes verschlägt, ist noch offen. Sein Vertrag bei den Oberbayern ist nur für die Dritte Liga gültig.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel