Michael Müller rückt beim Zweitligisten Dynamo Dresden für den zurückgetretenen Ron Fischwasser in den Aufsichtsrat nach.

Müller, der bereits 2010 Mitglied des damaligen Not-Aufsichtsrates war, ist Anwalt für Arbeitsrecht und Landesjustiziar des Sächsischen Roten Kreuzes.

Als Vereinsmitglied und Fan ist er dem Aufsteiger seit mehr als 15 Jahren eng verbunden. "Er wird sein Amt antreten. Wir sind so wieder komplett und guten Mutes", sagte Dynamo-Präsident Andreas Ritter.

Angeblich soll es im obersten Kontrollgremium des Vereins Meinungsverschiedenheiten zwischen Fischwasser und Aufsichtsrat-Chef Thomas Bohn gegeben haben.

Laut den "Dresdener Neuesten Nachrichten" überstimmte Fischwasser gemeinsam mit anderen Räten Bohn bei wichtigen Entscheidungen.

Fischwasser selbst wollte keine schmutzige Wäsche waschen: "Das waren doch keine Machtkämpfe - wir haben im Interesse von Dynamo dafür gesorgt, dass wir in die 2. Liga gekommen sind. Dazu habe ich meinen Beitrag geleistet und mir jetzt gesagt, im Interesse des Friedens im Verein ziehst du dich zurück."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel