Der VfR Aalen hat seinen Siegeszug in der Dritten Liga fortgesetzt.

Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl gewann ein Nachholspiel gegen Rot-Weiß Erfurt 1:0 (1:0) und verbuchte den siebten Dreier in Serie.

Mit nunmehr 49 Zählern liegt Aalen nur wegen der schlechteren Tordifferenz hinter dem punktgleichen Tabellenführer SV Sandhausen.

In der Partie zwischen Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Heidenheim fielen zwar keine Tore, dafür schickte Schiedsrichter Tim Sönder drei Spieler vom Platz.

Im dritten Spiel des Abends siegte Wacker Burghausen trotz eines 0:2-Rückstands mit 3:2 (0:0) bei der Reserve des VfB Stuttgart.

Auch ohne den erkrankten Top-Torjäger Robert Lechleiter setzten die Aalener ihren Siegeszug fort. Der brasilianische Stürmer Cidimar erzielte gegen den Tabellensechsten aus Erfurt bereits in der achten Minute das goldene Tor.

Im Ernst-Abbe-Sportfeld von Jena hatte kurz vor der Halbzeit eine umstrittene Entscheidung von Sönder eine Rudelbildung ausgelöst.

Wegen einer Tätlichkeit sahen sowohl Jenas Danko Boskovic und Heidenheims Michael Thurk die Rote Karte.

Zuvor war bereits Jenas Nils Pichinot mit Gelb-Rot (38.) vom Platz gestellt worden. Heidenheim verpasste den Sprung auf den Relegationsplatz und liegt weiter auf Rang vier. Jena verbesserte sich auf den 18. Platz.

Im dritten Spiel des Abends traf Sebastian Glasner in der Schlussminute zum Sieg für Wacker.

Zuvor hatten Youssef Mokhtari (65.) und Maximilian Thiel (70.) die Führung der Gastgeber durch Daniel Vier (53.) und Kevin Stöger (58.) ausgeglichen.

Durch den Last-Minute-Sieg schob sich Burghausen auf den fünften Platz. Der VfB fiel auf Rang elf zurück.

Die Partie zwischen dem Tabellendritten Jahn Regensburg und dem VfL Osnabrück (10.) war wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel