Der vor drei Monaten von Dynamo Dresden entlassene Bernd Maas wehrt sich gegen den Verdacht des Betrugs und der Untreue.

"Ich habe nicht in die Kasse gegriffen, dem Verein wurde kein Schaden zugefügt", beteuert der 38-jährige Ex-Hauptgeschäftsführer, der sich als Opfer von Intrigen sieht.

"Wir können uns zu Einzelheiten nicht äußern. Das Verfahren erlaubt zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Informationen", so Oberstaatsanwalt Christian Avenarius zur "Sächsischen Zeitung". "Wir ermitteln zu Gunsten und zu Lasten des Beschuldigten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel