Der finanziell angeschlagene Drittligist Hansa Rostock hat im abgelaufenen Bilanzjahr ein Plus erwirtschaftet.

"Wir werden keine Verluste zum 30. Juni 2012 ausweisen, sondern im Gegenteil den Mitgliedern einen Jahresüberschuss im siebenstelligen Bereich präsentieren können", sagte Hansas Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann der "Schweriner Volkszeitung": "Das Grundübel bleibt aber: Der Verein ist aus der Vergangenheit bilanziell überschuldet." Für den 25. November hat der Klub zur Mitgliederversammlung geladen.

Im Mai hatte der Verein nach dem Abstieg aus der 2. Liga erst durch ein Rettungspaket das finanzielle Überleben sicherstellen können. Die Gläubiger hatten dem Verein einen Teil der 4,5 Millionen Euro Steuerschulden erlassen.

Ungeachtet dessen laufen die Pläne für eine langfristige Entschuldung des Traditionsvereins auf Hochtouren. Nach Angaben der Ostsee-Zeitung kündigte Hofmann an, bis zum Ende des Jahres einen Sanierungsplan der Rostocker Bürgerschaft vorzulegen. Dies war Teil der Vereinbarung aus dem Mai.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel