Der VfL Osnabrück hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/2012 einen Verlust von 926.000 Euro gemacht. Das gab der Klub auf seiner Jahreshauptversammlung am Sonntag bekannt.

"Es ist in der 3. Liga so: Die Einnahmen brechen bei ausbleibendem Erfolg überproportional weg, deshalb sprechen alle von der Intensivstation 3. Liga", sagte Präsident Gert Lehker, der das Amt im Februar nach dem Rücktritt von Dirk Rasch übernommen hat, "den meisten anderen Vereinen der 3. Liga geht es nicht besser."

Lehker sprach von einer "wirtschaftlich existenzgefährdenden" Entwicklung. Trotzdem wurde das Präsidium des derzeitigen Tabellenführers mit großer Mehrheit entlastet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel