Wegen Becherwürfe seiner Anhänger ist Drittligist SpVgg Unterhaching vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zu einer Geldstrafe in Höhe von 3000 verurteilt worden.

Im ersten Fall hatte ein leerer, von der Haupttribüne aus geworfener Bierbecher in der Nachspielzeit des Heimspiels gegen den SV Babelsberg am 9. November 2012 Schiedsrichter-Assistenten Moritz Kühlmeyer am Hinterkopf getroffen. Dieser wurde nicht verletzt und konnte das Spiel ohne Beeinträchtigung fortsetzen.

Darüber hinaus hatten Zuschauer im Unterhachinger Fanblock im Spiel gegen den SV Darmstadt 98 am 30. November während einer Spielunterbrechung drei Bierbecher und zwei Feuerzeuge auf das Spielfeld geworfen. Die SpVgg Unterhaching hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel