Der ehemalige Bundesligist Darmstadt 98 hat vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) seinen Einspruch gegen die Wertung der 0:3-Niederlage im Drittliga-Spiel beim 1. FC Heidenheim am 23. Februar zurückgezogen.

Das DFB-Sportgericht belegte den Darmstädter Benjamin Gorka mit einer Sperre von drei Spielen wegen Schiedsrichter-Beleidigung.

Der Antrag von Spieler und Verein auf Aufhebung des Platzverweises wurde zurückgewiesen.

"Das Sportgericht geht davon aus, dass Schiedsrichter Benjamin Cortus eine Rote Karte verhängt hat. Es konnte nicht bewiesen werden, dass der Unparteiische die Unwahrheit gesagt hat", sagte der vorsitzende Richter Stephan Oberholz.

Darmstadt 98 hatte seine Einsprüche damit begründet, dass der Schiedsrichter Gorka die Gelb-Rote Karte gezeigt habe, ohne ihn zuvor mit Gelb zu verwarnen.

Cortus gab an, dass er Gorka nach einem Foulspiel zunächst die Gelbe und nach einer Beleidigung kurz danach die Rote Karte gezeigt habe. Gegen die Sperre kann der Spieler binnen einer Woche Berufung vor dem DFB-Bundesgericht einlegen.