Nach dem Lizenzentzug für Drittligist Kickers Offenbach plant Absteiger Darmstadt 98 für eine weitere Saison in der Dritten Liga.

"Ich denke, wir können unsere Planungen auf die Dritte Liga ausrichten", sagte Präsident Rüdiger Fritsch der "Bild": "Der DFB hat sich wochenlang mit dem Thema beschäftigt, ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Urteil nochmal abgeändert wird. Aber bei uns knallen jetzt nicht die Sektkorken, so eine Entscheidung ist für jeden Verein ganz bitter."

Zudem kritisierte der 51-Jährige die Unterstützung des Landes Hessen für das Sanierungskonzept der Offenbacher. "Wir, als Darmstadt 98, wirtschaften seit Jahren seriös und halten uns uns an die wirtschaftlichen Vorschriften. Da kann es nicht sein, dass jahrelang Steuergelder in insolvente Vereine gepumpt werden."

Zuvor hatten die Kickers eine Landesbürgschaft in Höhe von zwei Millionen Euro erhalten.

Am Montag hatte der Lizenzierungs-Beschwerdeausschusses des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dem OFC die Lizenz für die Dritte Liga verweigert.

Nach Ansicht des Verbandes hat der Traditionsverein die im Rahmen des Zulassungsverfahrens gesetzten wirtschaftlichen Bedingungen zum Fristablauf 28. Mai 2013 teilweise nicht erfüllt.

Der Pokalsieger von 1970 kündigte bereits den Gang vor das Ständige Schiedsgericht an.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel