Drittligist Hansa Rostock ist vom DFB-Sportgericht wegen "unsportlichen Verhaltens" seiner Zuschauer zu einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro verurteilt worden. Darüber hinaus muss Hansa das Präventionsprojekt "Hansa Rostock und ich" mit 25.000 Euro unterstützen. Bei erneuten Vorfällen drohen Rostock härtere Sanktionen.

Rostocker Zuschauer hatten vor dem Spiel bei Rot-Weiß Erfurt am 24. November 2012 versucht, die Einlasskontrolle zu durchbrechen. Während der Partie bei Alemannia Aachen am 12. April 2013 wurden Sitzschalen in den Innenraum geworfen, zudem verschafften sich einige Rostocker Fans Zugang zu Innenraum und Spielfeld.

Bei anderen Partien wie zum Beispiel dem Auswärtsspiel beim SV Babelsberg am 16. April 2013 wurden pyrotechnische Gegenstände gezündet oder Bierbecher und Feuerzeuge Richtung Spielfeld geworfen. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel