Dynamo Dresden steckt wieder einmal in Geldnöten: Präsident Hauke Haensel räumte gegenüber regionalen Medien eine "Liquiditätslücke" ein.

Die Spieler wurden informiert, dass die Hälfte ihres Gehaltes für Februar verspätet ausgezahlt wird.

Die Saison kann laut Haensel nur mit einem höheren Minus als den ursprünglich geplanten 65.000 Euro abgeschlossen werden. Gründe für das Finanzloch sind die vom DFB nach Fan-Ausschreitungen verhängte Zuschauerbeschränkung und vor allem Probleme um den Vermarktungs- und Nutzungsvertrag für das Stadion.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel