Das Sportgericht des DFB wird am 3. April den Einspruch Carl Zeiss Jena gegen eine bereits auf 6.000 Euro reduzierte Geldstrafe verhandeln.

Der DFB hatte die Jenaer wegen eines nicht ausreichenden Ordnungsdienstes beim Thüringen-Derby am 14. Februar gegen Rot-Weiß Erfurt verurteilt.

Das Spiel war von Ausschreitungen vornehmlich von Erfurter Rowdys überschattet und nach dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern und Rauchbomben minutenlang unterbrochen worden.

Die Jenaer beharren darauf, alles zur Absicherung des Spieles unternommen zu haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel