Abstiegsgefahr und nun auch (vorerst) keine Energie für den Kampf um den Klassenerhalt: Der SSV Jahn Regensburg wurde nach einem Bericht der "Mittelbayerischen Zeitung" vom Stromnetz genommen, auf der Geschäftsstelle ging nichts mehr.

Der örtliche Energieversorger begründete den Schritt mit ausstehenden Vorauszahlungen in Höhe von 30.000 Euro auf, die der Klub ursprünglich bis Dienstag hätte leisten sollen.

Nach der Trainingseinheit musste Trainer Markus Weinzierl mit seinen Spielern ins Westbad fahren, um dort duschen zu können.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel