Nach den Ausschreitungen am Rande des Spitzenspiels der Dritten Liga zwischen dem SC Paderborn und Union Berlin haben die Verantwortlichen der Gäste das iangeblich zu harte Vorgehen der Polizei massiv kritisiert.

Die Fan- und Mitgliederabteilung des Klubs rief auf der Internetseite des Vereins dazu auf, Betroffene sollten sich ihre Verletzungen ärztlich attestieren lassen und Anzeige gegen Unbekannt stellen.

Dies hätten bereits Unions Fanbetreuer Lars Schnell und der Polizeibeamte Michael Kühl von der Einsatzgruppe Hooligans (EGH) getan.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel